Esslingen - Stadteingang   Wettbewerb 2008  4. Preis

Die "Leitidee" dieser Arbeit besteht darin nach einer Lösung zu suchen, die die "riesigen" Verkehrsflächen im Bereich des Stadteinganges nicht nur in den Randbereichen reduziert, sondern zum größten Teil entbehrlich machen könnte um mit den dadurch frei werdenden Flächen eine grundlegende Verbesserung zu erzielen. Nach Untersuchung der Verkehrsströme und der örtlichen Gegebenheiten schlagen wir ein neues Verkehrskonzept Maillebrücke/Innenstadt vor, siehe linke Skizze. Dadurch werden die folgenden Maßnahmen möglich.
Der Stadtpark "Maille" wird in seiner ursprünglichen Form wieder hergestellt. Der Bereich des Lochareals und der davon südliche Teil werden zu einer Gesamtparklandschaft, Parkinsel, zusammengefügt.
Durch die Moderniesierung der bestehenden Fußgängerunterführung der Maillestrasse ist eine störungsfreie Nutzung dieses neuen Parkareals möglich.
Die Freilegung des Wehrneckarkanals mit einer Uferterrasse, die neuen Brücken und Wegebeziehungen sowie die bessere Einbindung des alternativen Kulturlebens im Lochareal KOMMA, schaffen einen neuen städtischen und universitären Schwerpunkt . Der neue Stadteingang führt über die Parkinsel "Maille", die durch die Reduzierung der Strassenquerschnitte wieder in ihrer Gesamtheit erlebbar wird.
Die Neubebauung im Bereich Alte Feuerwache/Kiesstrasse über einem Teil der Tiefgarage schließt den Innenstadtbereich ab und reduziert den Strassenraum Kiesstrasse. Sie wird betont durch einen neuen Stadtturm. Dieses neue Stadttor markiert einerseits an dieser Stelle den Stadteingang neu, andererseits könnte mit einem neuen Restaurant in den Obergeschossen eine neue Lokation mit einem interessanten Blick auf die Altstadt und die Weinberge entstehen.
Durch die durchaus gravierenden Vorschläge, insbesondere der Verkehrslösung, bietet sich die Möglichkeit den urbanen Raum Stadteingang neu zu definieren. In den Mittelpunkt wird nicht mehr der Verkehr sondern die urbane Qualität einer mittelalterlichen Innenstadt gestellt, die mit neuer Architektur qualitative Akzente setzt.