Architektenhonorar Beispiel  

Wohnhaus mit ca. 130 m2 Wohnfläche

 

    Gute Architektur ist nicht teurer als schlechte

 

  bei dem Beispiel handelt es sich um eine fiktive Planung jedoch mit aktuellem Kostenstand und folgenden Eckdaten als Rechenbeispiel für das Honorar:     Gute Architektur ist in der Regel einfach, funktional und von qualitativer Formensprache. Sie ist nicht teurer als ein 0/8/15 Bau. Da sich das Honorar für den Architekten nach den Herstellungskosten richtet, bedeutet eine intensive Planungsphase für Bauherrn keinen Mehraufwand gegenüber einem 0/8/15 Entwurf. Diese Phase ist eine der wesentlichsten Teile des Errichtens eines Gebäudes und sollte daher von dem Bauherren intensiv in Anspruch genommen werden. In diesem Stadium werden die Kosten des Gebäudes geschätzt und der Architekt kann entsprechend flexibel auf die Bedürfnisse des Bauherren eingehen.Sie sollte erst dann als abgeschlossen betrachtet werden, wenn beide der Meinung sind ein gutes Ergebnis für diese Bauaufgabe gefunden zu haben.      
  ca. 130 m2 Wohnfläche, offene Wohnraumgestaltung        
    Gebäude nicht unterkellert        
    Vollwärmeschutz        
    Ausstattung z.B. Parkett, Fußbodenheizung        
    Herstellungskosten Gebäude bezugsfertig, inkl. 19% Mwst., ohne Grundstück ca. 195.000,00 €      
    Grundlage HOAI 2013        
    Honorarordnung für Architekten u. Ingenieure        
    Architektenhonorar für 100% Leistungsbild        
    Honorarzone III, Mittelsatz        
    bei Herstellungskosten von 190.000,00€ 30.598,00€      
    zuzüglich Nebenkosten für Kopien, Pläne, usw. von 4% 1.223,00€      
    Gesamthonorar Architekt inkl. 19% Mwst. 31.821,00€   zurück   
    wenn alle Leistungen wie auf der Tabelle zuvor in Anspruch genommen werden.        
           Weitere Infos siehe Architektenkammer NRW